Zeit um zu reisen

Zeit um zu reisen

Mit dem 50. Geburtstag spielt sich etwas Entscheidendes in unserem Leben ab: Die Hälfte etwa dürfte nun vorüber sein und die Angst vor der zweiten Hälfte kommt auf, welche häufig eher als Bedrohung denn als Verheißung wahrgenommen wird.

Allerdings ist auch die zweite Hälfte des Lebens voller Möglichkeiten – auch ohne ein großes Vermögen zu besitzen. Reisen etwa kann erheblich günstiger sein, als man denkt. Reisen verschafft einem Menschen ein großes Gefühl der Unabhängigkeit und damit auch des Glücks, zumal viele Menschen heutzutage nicht allzu viel zurücklassen müssen: Familien zerbrechen, Arbeit erscheint häufig als sinnlos und über die Maßen anstrengend bei schlechter Bezahlung. Viele Tätigkeiten können zudem heute per Laptop erledigt werden, so dass es de facto egal ist, von wo aus man seinen beruflichen Verpflichtungen nachkommt. Wer also die Zeit um zu reisen hat, sollte etwa den 50. Geburtstag dazu nutzen, ernsthaft den Ausstieg in Erwägung zu ziehen.
Nochmal richtig durchstarten
Der Start in die zweite Hälfte des Lebens kann durchaus aufregend sein: Noch einmal andere Länder sehen, in ein neues Leben eintauchen, Bewährtes hinter sich lassen, Abschied nehmen vielleicht auch von unliebsamen Gepflogenheiten. Hierzu muss man nicht unbedingt reich sein.
Wer etwa nach Ostasien möchte, kann dort – noch – mit relativ wenig Geld auskommen. Ein Bausparvertrag etwa, der hier mit 50 zur Auszahlung kommt, kann durchaus einige Jahre vorhalten. Krankenversicherungen sind für das Ausland recht teuer, wenn man deutsche Maßstäbe anlegt, was aber für Frührentner und Berufsunfähige kein Thema ist, da sie Versicherungsschutz über die deutsche Krankenversicherung genießen, sofern eine gesetzliche Rente zur Auszahlung kommt und am Besten noch ein Wohnsitz in Deutschland besteht. Immerhin wird heute jeder Vierte in Deutschland vorzeitig berufsunfähig.

Private Lebensversicherungen wie etwa eine Rürup-Rente oder die meisten Riester-Verträge werden in der Regel zum Erreichen des 60. Lebensjahres fällig. Wer bei guter Gesundheit ist, davor aber nicht über die genügende Barschaft verfügte, kann hier den Absprung in das späte und verdiente Glück wagen. Obwohl ich persönlich wenig von staatlicher Vorsorge halte! Denn leider ist mein Vertrauen in die Politik und unseren Staat vollkommen verloren gegangen.

Leben aus dem Koffer?

Ein Leben unterwegs muss nicht zwangsläufig ein Leben „aus dem Koffer“, und oder Rücksack sein: In vielen Ländern kann man heute möblierte Appartements über online Anbieter buchen, die nicht nur günstiger sind als ein Hotel, sondern vor allem auch ein persönlicheres Flair haben. Wer etwa gerne Musik hört, findet hier meist eine gute Anlage und ein gemütliches Sofa vor, man kann Leute einladen und zudem befindet man sich in einer Art von konstanter Nachbarschaft und wird morgens nicht von den Geräuschen des Hotelservice-Personals geweckt.
Insgesamt ist ein Leben auf Achse auch für einen schmaleren Geldbeutel durchaus möglich. In anderen Ländern ist die Lebenshaltung weitaus erschwinglicher als in Deutschland, und mit dem eingesparten Geld für die hiesige Miete lässt sich anderenorts bereits ein auskömmliches Leben mit möblierter Wohnung führen.
Wer den Schritt wagt und noch einmal Unabhängigkeit auch ohne großes Einkommen erleben möchte, dem sei dieser Schritt wärmstens ans Herz gelegt.

Ihr, Euer

Hans

Schreibe einen Kommentar